Für was wir stehen

Wir möchten das Bindeglied zwischen den Interessengemeinschaften an der Bergstrasse und dem vorderen Odenwald sein. Der Konflikt, der in Teilgebieten immer rauer wird, steht im Gegensatz zu der Erholung und dem Erlebnis, welches uns allen die Natur schenkt. Ein gemeinsames Miteinander, voller Respekt und Achtsamkeit ist das Ziel.

Dieses Ziel möchten wir unterstützen und wir möchten ein Sprachrohr sein, welches alle Protagonisten im Wald auf der Straße und auf den Dirthügeln an einen Tisch bringt.

Nutzen Sie die Seite um sich über unseren Verein zu informieren und den Dialog zu suchen. 

Kommen Sie zu uns und zu unseren Veranstaltungen und lernen Sie uns kennen. Wir freuen uns auf jeden, der mit uns gemeinsam bestrebt ist diese Ideale zu leben.

Die Vorgeschichte 

Das Projekt Fuchstrail und warum eigentlich RTC Bergstrasse/Odenwald e.V:

2014

Der Startschuss zu unserem Projekt fiel im Oktober 2014, als sich eine zunächst kleine, aber offensichtlich schlagkräftige Gruppe einheimischer Mountainbiker zusammenfand, um legale
abfahrtsorientierte Strecken unter Einbeziehung des „Fuchstrail“ zu planen, zu realisieren und später zu betreiben.

Organisatorisch konnten wir uns dem etablierten RTC Bergstraße/Odenwald e.V. als Abteilung Mountainbike anschließen, der uns sehr freundlich und mit großem Interesse aufnahm. Der RTC Bergstraße/Odenwald e.V. wurde im September 1989 von begeisterten Radsportlern gegründet. Sein Sitz ist Bensheim-Auerbach an der Bergstraße. Der Verein ist gemäß Bestätigung des Finanzamts Bensheim gemeinnützig und Mitglied im Bund Deutscher Radfahrer sowie im Hessischen Radsportverband. Die Mountainbike-Abteilung ist außerdem Mitglied im Landessportbund Hessen und bei der Deutschen Initiative Mountainbike e.V., kurz DIMB. So können wir gegenüber Grundstückseignern, Behörden und Versicherungen als zuverlässiger und verbindlicher Partner auftreten. Diese Seriosität zahlte sich aus.

Im Umfeld des „Fuchstrail“ realisierten wir zwei räumlich voneinander getrennte Strecken mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgraden. Bei der Planung arbeiteten wir eng mit dem Forstamt Lampertheim von Hessen-Forst und der unteren Naturschutzbehörde des Kreises Bergstraße zusammen. Für die Beteiligten war von Anfang an wichtig, dass die Strecke nachhaltig geplant wird, unter Berücksichtigung der Natur- und Landschaftsschutz- oder FFH Gebiete, das sind spezielle europäische Schutzzonen, die nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie ausgewiesen sind. Hier profitierten wir enorm von der Kooperation mit den Behörden und der DIMB.

Doch nicht nur der Umweltschutz war bei der Streckenplanung ein Thema. Unser Team definierte die Anzahl, Art und Ausführung von Hindernissen und erstellte Streckensicherungs-, Beschilderungs-, Rettungs-, sowie Verkehrslenkungskonzepte. Dabei arbeiteten wir immer in enger Absprache mit Behörden, dem Grundstückseigentümer Hessen-Forst, dem DIMB und dem Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald. Zudem organisierten Mitglieder unseres Vereins eine ganze Reihe von Begehungsterminen vor Ort. Dabei wurden Detailfragen mit Vertretern ähnlicher Projekte und anderer Vereine sowie mit diversen Experten, wie zum Beispiel Fahrtechniktrainern, diskutiert und abgestimmt. Im Ergebnis haben wir detaillierte Streckenkonzepte für eine Freeride- und eine Flowttrailstrecke und somit insgesamt zwei Abfahrtstrecken ausgearbeitet. Weiter wurde eine naturschutzrechtliche Eingriffsgenehmigung bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Bergstraße beantragt und Verhandlungen mit dem bei Hessen-Forst zuständigem Forstamt Lampertheim aufgenommen.

2015

Nach der Erteilung der Eingriffsgenehmigung im August 2015 konnten unsere Vereins- und Abteilungsvorstände den Gestattungsvertrag mit Hessen-Forst im November 2015 unterzeichnen. Im Herbst 2015 starteten die arbeits- und kostenintensiven Baumaßnahmen zur Ausgestaltung und Absicherung der Strecken. Der Aufwand für die Planung, Einrichtung und auch für den späteren Betrieb ist und war nicht unerheblich. So wurden von den Vereinsmitgliedern mittlerweile schon tausende Arbeitsstunden für Planungs- und Baumaßnahmen geleistet. In Gebühren, Versicherungsbeiträge, Pacht, Baumaterialien und Werkzeug wurden bisher ebenfalls mehrere tausend Euro investiert, die durch Spenden von Mitgliedern und Sponsoren, sowie durch Vereinsbeiträge gedeckt wurden.

2016
Das Jahr 2016 war geprägt durch unermüdlichen Einsatz vieler Helfer, trotzdem konnten die beiden Strecken in dem Jahr leider nicht endgültig fertig gestellt werden, denn neue Bauwerke sind erst nach eine Setzphase dauerhaft belastbar. Deshalb blieben die Strecken bis zur Eröffnung im Mai 2017 ausdrücklich gesperrt.


2017
Im Jahr 2017 war es dann endlich soweit. Nach mehr als zweijähriger Bauzeit hatten es die Verantwortlichen und Mitglieder des RTC – Bergstrasse/Odenwald e.V. Abteilung Mountainbike
geschafft. Der Fuchstrail in Bensheim wurde am Samstag, den 6. Mai 2017 unter Anteilnahme vom Bensheimer Bürgermeister Herr Rolf Richter feierlich eröffnet.
Allerdings bleiben beide Abfahrts-Strecken private Vereinsstrecken !
Warum das?
Obwohl sich der RTC Bergstraße/Odenwald e.V. als Mitgliedsverein der DIMB deren Motto „Open Trails“ auf die Fahne geschrieben hat?
Es wäre unfair, die Verantwortung dafür ausschließlich auf den Pachtgeber Hessen-Forst abzuschieben, der eine reine Vereinsnutzung in den ersten beiden Vertragsjahren angeregt hat.
Unsere Vereinsmitglieder haben sich aus mehreren Gründen ebenfalls mehrheitlich für eine zunächst nicht-öffentliche Nutzung der Strecken ausgesprochen.
Die gebauten Hindernisse der Strecken erlauben leider keine vollständige Abwälzung aller Haftungsrisiken in den Bereich der „waldtypischen Gefahren“. Zur Minimierung von persönlichen
Haftungsrisiken insbesondere unserer Vereins- und Abteilungsvorstände sind deshalb Haftungsausschlusserklärungen aller Streckennutzer gegenüber dem Verein unverzichtbar. Diese
können organisatorisch nur von Vereinsmitgliedern oder Zeitkartenkäufern eingefordert werden. Im Gegensatz zu anderen Legalisierungsprojekten wird der legale Betrieb unserer Strecken weder
durch Gemeinden noch durch regionale Organisationen bezuschusst. Die ideelle Unterstützung durch die Stadt Bensheim und den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald entlastet den Verein weder arbeits- noch finanztechnisch. Das ist zwar nicht optimal, jedoch haben wir dadurch auch den Vorteil, keiner breiten Öffentlichkeit gerecht werden und uns auf Bauwerke beschränken zu müssen, die tatsächlich von jedermann befahren werden können.

2018

Endlich fahren.... und spüren, dass wir was richtig gemacht haben. Die steigende Anzahl an Mitgliedern zeigt, dass es an der Bergstraße eindeutig einen Bedarf an einer sportlichen und gepflegten Strecke gibt. Viele Ideen und Gedanken kommen seitdem von unseren Mitgliedern die wir gerne aufnehmen und umsetzen. Um diesen Pool an Ideen aufrecht zu halten gibt es neben der Streckenpflege auch weitere Aktivitäten. Privat geführte Ausfahrten etablieren sich, Vereinsfeste werden veranstaltet und immer öfter trifft man sich im Dorfgemeinschaftshaus.

2019

Im Jahr 2019 haben sich die Dirtbiker der Bembelbahn aus Zwingenberg unserem Verein angeschlossen. Ein großer Schritt uns eine Bereicherung in unserem Angebot. Die eigene Strecke in Zwingenberg ist überregional und durch das größte Dirt Event an der Bergstraße, dem Vollgas Jam, auch international bekannt.

Mehr über die Bembelbahn findet ihr hier